Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Liebe Leser*innen,

„Es ist an der Zeit, eigene Wege zu gehen. Die Umweltbedingungen verschlechtern sich, die Ernährungslage wird immer schwieriger. Die Gesundheit der Menschen ist in Gefahr und wir werden immer abhängiger von internationalen Pharmakonzernen“, umreißt Alphonsine Ramde vom Institut für Gesundheitswissenschaften der Universität Ouagadougou in Burkina Faso die Situation.

Für viele Bewohner*innen der Sahelzone ist Corona keine völlig neue Krisenerfahrung. Gefährliche Viren wie Zika, Ebola oder Dengue sind in den letzten Jahren auf dem Vormarsch. Die Menschen der Region leiden zudem unter den Folgen von Mangelernährung und Klimawandel.   

Unser neues Gemeinschaftsprojekt in Burkina Faso und im Senegal stellt sich der schwierigen Aufgabe, Lösungen für eine gesunde und ausreichende Ernährung für die von Klimawandel und Armut besonders betroffene Sahel-Region zu finden. Dabei bringt es Wissenschaft und lokale Gruppen zusammen.  

Ungewöhnliche Kooperation von Kleinbäuer*innen und Wissenschaft

Unsere Partner*innen an den Universitäten in Dakar und Ouagadougou greifen auf das Wissen der Bäuer*innen über den Nährwert und die medizinischen Wirkungsweisen von traditionell genutzten, inzwischen aber verdrängten Pflanzen zurück. In Zusammenarbeit mit ASW-Projektpartner*innen entstehen Versuchsgärten für den dürreresistenten Anbau dieser Pflanzen. Diese werden in vier Regionen im Senegal und in Burkina Faso von Frauengruppen gemeinschaftlich umgesetzt. In Burkina Faso ist unser Projekt Teil der großen „Grünen Mauer“, einem multinationalen Aufforstungsprojekt quer durch Afrika.   

Jetzt geht es konkret los: Baumschulen werden aufgebaut, lokale Frauengruppen geschult und die ausgewählten Grundstücke als Versuchsgärten eingerichtet. Im zweiten und dritten Projektjahr werden die Erfahrungen der Versuchsgärten dann wissenschaftlich ausgewertet und an viele andere Gemeinschaftsgärten und Wiederaufforstungsprojekte weitergegeben. Wir sind sehr gespannt auf die Ergebnisse dieser länderübergreifenden Kooperation von Kleinbäuer*innen und Wissenschaft.  

Ihr ASW-Newsletterteam

Jetzt solidarische Gärten der Gesundheit unterstützen:



Mit Ihrer Spende können unsere Partner*innen zum Beispiel Setzlinge und Samen anschaffen, hierbei sind Spenden von 40 bis 75 Euro sehr hilfreich. Eine Spende von 150 Euro unterstützt das Einzäunen der Baumschulen, für 380 Euro kann eine Wasserpumpe angeschafft werden.


Jetzt spenden

Die beteiligte Partnerorganisation in Burkina Faso: SOS Energie

In Burkina Faso sind zwei Frauengruppen unseres Partners SOS Energie aus den Regionen Goghin und Zitenga ausgewählt. „Wir freuen uns Teil dieses Projektes zu sein, und daran mitzuarbeiten, dass die Grüne Mauer in Burkina Faso nachhaltig mit der lokalen Bevölkerung und zu ihrem Nutzen durchgeführt wird“, erläutert Projektleiter Vincent Nikiema.  

Mehr über den nachhaltigen Ansatz von SOS Energie erfahren 

Unser Partner im Senegal - Mit Erfahrung in Agroforstsystemen

In zwei Dörfern werden die Versuchsgärten unter Einbeziehung lokaler Frauengruppen aufgebaut: Fandène im ehemaligen Erdnussbecken südlich von Thiès und Nguiniene im Nordosten. Insgesamt werden 90 Frauen beteiligt sein. 

Mehr zur Aufforstungsarbeit von APAF in anderen Regionen des Senegal: 

Wir freuen uns auch sehr, wenn Sie unseren Newsletter an Freund*innen und andere Interessierte weiterleiten! Vielen Dank

Impressum

Herausgeberin:
Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt e.V.
Potsdamer Straße 89
10785 Berlin
Tel. 030 - 25 94 08 01
Homepage
Spendenkonto:
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:DE69100205000001250700
BIC/SWIFT: BFSWDE33BER

Rechtlicher Hinweis: Das Copyright für diesen Newsletter liegt bei der Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt e.V. (ASW). Die ASW übernimmt keine Verantwortung für die Inhalte externer Websites, auf die vom Newsletter oder von unserer Website aus verlinkt wird.
Sie erhalten diesen Newsletter, weil Sie der ASW gegenüber den Wunsch ausgedrückt haben, per E-Mail Informationen über unsere Arbeit zu erhalten.

Sollten Sie kein Interesse mehr an diesem Newsletter haben, so kann er jederzeit hier abbestellt werden. Zu unserer Datenschutzerklärung

Wenn Sie diese E-Mail nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt e.V.
Isabel Armbrust/ Franziska Kohlhoff
Potsdamer Str., 89
10785 Berlin
Deutschland

03025940804