Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.


Liebe Leser*innen,  

der Ausgang der Bundestagswahl ist ein Aufruf zu noch mehr außerparlamentarischem Engagement in Sachen Klimaschutz. Denn mit der starken Rolle der FDP in einer künftigen Regierung sind weitere vier Jahre einer Quadratur des Kreises vorprogrammiert: Eine Klimapolitik, die die Erderwärmung über Wirtschaftswachstum eindämmen will.

Statt einer CO2-Vermeidung an der Quelle werden technische Lösungen einen großen Stellenwert bekommen, z.B. Verfahren zur  Speicherung von CO2 unter dem Meeresboden. Oder der „grüne Wasserstoff“, von dem u.a. Christian Lindner in Interviews schwärmt. Er soll in großem Maßstab fossile Energie, z.B. in Stahlwerken, ersetzen. Das Problem: „Grün“ ist nur der Wasserstoff, der mit regenerativem Strom erzeugt wurde, und an dem mangelt es. Auch die Elektromobilität ist aus diesem Grund nur eine Scheinlösung für das Klimaproblem.  

Aus unserer Sicht darf Klimaschutz nicht aus Mogelpackungen bestehen. Wir, die ASW, wollen mit Aktionen im Herbst gemeinsam mit vielen anderen dazu beitragen, dass die Politik „die planetaren Grenzen des Wachstums“ endlich ernst nimmt und die Wirtschaft zu einer echten Einsparung von Emissionen und Ressourcen zwingt.

Aber auch für mehr soziale Gerechtigkeit gehen wir auf die Straße. Unter anderem darf klimagerechter Konsum kein Luxus mehr sein, den sich nur wenige leisten können.

Welchen Stellenwert das Konsumverhalten bei der Bewältigung der Klimakrise überhaupt hat und ob die Energie nicht eher in den Kampf um gesetzliche Regulierungen und Limits gehen sollte, darüber diskutieren am kommenden Mittwoch Michael Kopatz vom Wuppertal-Institut und Edith Gmeiner von Transfair.

Mehr zur Veranstaltung:  

Ihr ASW-Newsletterteam


Solidarisch geht anders – Die Aktionen des Herbstes

Viele Menschen wollen nicht mehr hinnehmen, dass eine mächtige Wirtschaft alle wirklichen Reformen zugunsten von Klimaschutz und mehr sozialer Gerechtigkeit blockiert. Beteiligen auch Sie sich im Herbst an Aktionen zugunsten von mehr Solidarität und Klimagerechtigkeit. 

Die Termine: 

Digitale Länderreise Indien am 12. Oktober

Anfang Oktober nehmen wir Sie mit auf eine digitale Länderreise zu Bäuer*innen in Südindien. Die Inderin Durgadevi, Koordinatorin unserer Partnerorganisation CENTREREDA, wird berichten, wie sich durch umweltverträgliche Anbaumethoden und die Kultivierung von Hirse die Ernährungslage in der Projektregion verbessert hat. 

Zur Anmeldung: 

Indien: Ökolandbau für eine gesunde Ernährung

Unsere indische Partnerorganisation CENTREREDA, die wir am 12. Oktober bei unserer digitalen Länderreise vorstellen, schult Bäuer*innen in umweltverträglichen Anbaumethoden und fördert eine gesunde Ernährung. Gemüse wird in Eigenregie vermarktet. Die Ernährungslage in den Dörfern hat sich deutlich verbessert.

Mehr erfahren und spenden

Westsahara: EUGH-Urteil ist eine Ohrfeige für Marokko und die EU

Ein neues Urteil des Europäischen Gerichtshofes verurteilt die gemeinsame Praxis der EU und Marokkos, in ihren Handelsbeziehungen mit Tricks die schon mehrmals als völkerrechtswidrig eingestufte Ausbeutung der besetzen Gebiete der Westsahara fortzusetzen. 

Mehr erfahren:

Impressum

Herausgeberin:
Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt e.V.
Potsdamer Straße 89
10785 Berlin
Tel. 030 - 25 94 08 01
Homepage
Spendenkonto:
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:DE69100205000001250700
BIC/SWIFT: BFSWDE33BER

Rechtlicher Hinweis: Das Copyright für diesen Newsletter liegt bei der Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt e.V. (ASW). Die ASW übernimmt keine Verantwortung für die Inhalte externer Websites, auf die vom Newsletter oder von unserer Website aus verlinkt wird.
Sie erhalten diesen Newsletter, weil Sie der ASW gegenüber den Wunsch ausgedrückt haben, per E-Mail Informationen über unsere Arbeit zu erhalten.

Sollten Sie kein Interesse mehr an diesem Newsletter haben, so kann er jederzeit hier abbestellt werden. Zu unserer Datenschutzerklärung

Wenn Sie diese E-Mail (an: redaktion@aswnet.de) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt e.V.
Isabel Armbrust / Franziska Kohlhoff
Potsdamer Str., 89
10785 Berlin
Deutschland

03025940804