ASW: Frauenrechte im Fokus. Für die bessere SMARTPHONE-DARSTELLUNG klicken Sie hier.

Liebe Leser*innen,

aus der ganzen Welt wird berichtet, dass die Gewalt gegen Frauen in der Corona-Pandemie wieder zugenommen hat. Lockdowns und der dadurch ausgelöste wirtschaftliche und soziale Abstieg vieler Männer haben offensichtlich ein Klima geschaffen, in dem vor allem die häusliche Gewalt gedeiht.

Aber auch die Chancen auf ein selbstbestimmtes Leben für Frauen und Mädchen haben sich verschlechtert. Viele Mädchen wurden nach den Lockdowns nicht mehr zur Schule geschickt, für Frauen wurde es noch mühsamer, sich und ihre Familien ausreichend zu ernähren.
Und als im ersten indischen Lockdown massenhaft männliche Wanderarbeiter in ihre Dörfer zurückkehrten, konkurrierten diese dort mit den Frauen um die knappen Lohnarbeitsplätze, berichtet unsere Partnerin Dr. V. Rukmini Rao in einem aktuellen Interview.

Dennoch ist die Lage der Frauen, zumindest gilt das für Indien, nicht hoffnungslos. Eine seit Jahrzehnten starke Frauenbewegung hat dort auch in ländlich rückständigen Gebieten viele Frauen bei der Selbstorganisierung und Armutsbekämpfung unterstützt. Frauen partizipieren heute auf Gemeindeebene, haben bessere Bildungschancen als früher und trauen sich eher, Fälle von Gewalt öffentlich zu machen.
Und während der Pandemie übernahmen Frauen-Selbsthilfegruppen in mehreren Bundesstaaten sogar eine führende Rolle bei der Bereitstellung von Nothilfe für bedürftige Familien.

Lesen Sie anlässlich des heutigen Tages gegen Gewalt an Frauen das Interview mit der Frauenrechtlerin Dr. V. Rukmini Rao. 

Zum Interview mit Dr. V. Rukmini Rao : 

IIhr ASW-Newsletterteam


Spendenaufruf: Jetzt erst recht Frauen stärken

Obwohl Frauen in der Corona-Krise weltweit fast Übermenschliches geleistet haben, sind Verbesserungen in ihrer Arbeits- und Lebenssituation bis heute ausgeblieben. Im Gegenteil: Extreme Armut und Mangelernährung haben besonders bei Frauen stark zugenommen. 

Informieren und spenden 

Frauenrechte in Indien: Kampf gegen Gewalt und Diskriminierung

Die Situation indischer Frauen ist komplex. Die Frauenbewegung hat wichtige Gesetze gegen Diskriminierung, Gewalt und für bessere Bildungschancen erkämpft, aber patriarchale Denkmuster leben in der Hindugesellschaft fort. 

Mehr erfahren 

Videomitschnitt: Grünes Wachstum oder grünes Schrumpfen?

Warum benötigt die aktuelle kapitalistische Ökonomie Wachstum und wie kann der Umstieg auf eine klimaverträgliche und sozial gerechte Ökonomie gelingen? Dazu diskutierten die Wirtschaftsjournalistin Ulrike Herrmann und Katrin Elsemann vom Social Entrepreneurship Netzwerk Deutschland. 

Zum Videomitschnitt

IMPRESSUM
Herausgeberin:
Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt e.V.
Potsdamer Straße 89
10785 Berlin
Tel. 030 - 25 94 08 01
Homepage
Spendenkonto:
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:DE69100205000001250700
BIC/SWIFT: BFSWDE33BER

Rechtlicher Hinweis: Das Copyright für diesen Newsletter liegt bei der Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt e.V. (ASW). Die ASW übernimmt keine Verantwortung für die Inhalte externer Websites, auf die vom Newsletter oder von unserer Website aus verlinkt wird.
Sie erhalten diesen Newsletter, weil Sie der ASW gegenüber den Wunsch ausgedrückt haben, per E-Mail Informationen über unsere Arbeit zu erhalten.

Sollten Sie kein Interesse mehr an diesem Newsletter haben, so kann er jederzeit hier abbestellt werden. Zu unserer Datenschutzerklärung

 

Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt e.V.
Isabel Armbrust / Franziska Kohlhoff
Potsdamer Str., 89
10785 Berlin
Deutschland

03025940804